Installationstechnik 4 | 14

Mischfrequenzströme im Griff

Kurzzeitverzögerung des FI Typ F verhindert ungewollte Auslösungen

10 ms kurzzeitverzögert und 3 kA stoßstromfest

Zuverlässiger Personenschutz bei ständiger Anlagenverfügbarkeit: Die FI-Schutzeinrichtungen (RCDs) Typ F wurden speziell für Anwendungen mit einphasigen Frequenzumrichtern entwickelt, um Fehlerströme mit hochfrequenten Wechselstromanteilen wie den Mischfrequenzen zu erkennen und Menschen sowie Versorgungsleitungen zuverlässig zu schützen. Das Besondere: Typ F ist gegenüber Typ A zusätzlich kurzzeitverzögert und besitzt eine erhöhte Stoßstromfestigkeit von 3 kA. Wie Typ A erkennt er sinusförmige Wechselfehlerströme ebenso wie pulsierende Gleichfehlerströme. Darüber hinaus ist Typ F nach der Produktnorm DIN EN 62423 (VDE 0664- 40) geprüft, die die Anwendung eines Mischfrequenzfehlerstroms abweichend von 50 bis 60 Hz zu jeder Ebene der Frequenzen bis 1 kHz vorsieht. Mit der Kurzzeitverzögerung von bis zu 10 ms und der Stoßstromfestigkeit von 3 kA verhindert der FI-Schutzschalter bzw. FI/LS- oder FI-Block Typ F ungewollte Auslösungen, die beim Einschalten von Verbrauchern unter Umständen in Kombination mit Ableitströmen entstehen können, und erhöht damit die Anlagenverfügbarkeit. Anwendbar ist der FI (RCD) Typ F bei Haushaltsgeräten und drehzahlgeregelten Motoren mit einphasigen Wechselrichtern.

 

Vorteile

  • Gemäß der Produktnorm DIN EN 62423 (VDE 0664-40) geprüft
  • Erkennt Fehlerströme mit Mischfrequenzen (hochfrequente Wechselstromanteile)
  • Erkennt pulsierende Gleichfehlerströme mit bis zu 10 mA DCAnteil
  • Um bis zu 10 ms kurzzeitverzögert und 3 kA stoßstromfest
  • Erhöht die Anlagenverfügbarkeit