Interview 3 | 19

„Die Menschen mitnehmen und gestalten lassen.“

MICHAEL EBLING OBERBÜRGERMEISTER DER STADT MAINZ UND PRÄSIDENT DES VERBANDS KOMMUNALER UNTERNEHMEN (VKU)

Welchen gesellschaftlichen Herausforderungen begegnen Kommunen mit Smart Cities?
Klimawandel, Demografie und Co. sind Herausforderungen, deren Folgen von Ort zu Ort variieren. Mit Smarten Städte können wir sie meistern: Sie verbinden lokale Möglichkeiten mit digitalen Mitteln zu einer passenden Lösung. Das setzt leistungsfähige digitale Infrastrukturen, klare Regeln zum Umgang mit Daten sowie digitale Kompetenzen voraus – und dass wir die Menschen mitnehmen und mitgestalten lassen.

Welche digitalen Aufgaben stehen bei Kommunen heute im Mittelpunkt?
Ob Stau oder Stickoxide: Mobilität ist ein Top-Thema. Wir müssen systemisch denken und planen, um die Bus & Bahn-Klassiker mit Elektromobilität und digitalen Diensten, zum Beispiel Carsharing und Fahrradverleih, zu einem Angebot aus kommunaler Hand zu vereinen.

Wie werden sich kommunale Unternehmen in den kommenden Jahrzehnten wandeln?
In Zukunft werden Stadtwerke zum Systemmanager: Sie denken die smarte Stadt ganzheitlich, verknüpfen Mobilität, Wasser, Energie und neue Dienste. Das zeigen neue smarte Quartiere, zum Beispiel das Heiligkreuz-Viertel in Mainz, das gerade entsteht. Auch im digitalen Umbruch bleibt eine Gewissheit: Stadtwerke gestalten den Wandel vor Ort – für Menschen und Wirtschaft.