Fertigungsautomatisierung 2 | 15

Hochschule studiert ihren Energieverbrauch

SRH ordnet die Verbräuche den Verursachern zu

Energie ist ein bedeutender Kostenfaktor für Unternehmen. Energiezähler der A-Serie von ABB Stotz-Kontakt helfen der SRH Holding, ihre Verbräuche in allen Gebäuden den jeweiligen Verursachern zuzuordnen. Die ausgelesenen Daten nutzt SRH zur Nebenkostenabrechnung und künftig auch zur Energieoptimierung.

Zwei Spülmaschinen in der Mensaküche – die eine mit Dampf, die andere elektrisch beheizt: Welche verbraucht weniger Energie? Diese Frage kann die SRH Holding jetzt mithilfe von Energiezählern von ABB genau beantworten. Ebenso kann sie deren Verbrauch mit dem der anderen Spülmaschinen auf dem SRH Campus vergleichen.

Zur SRH Holding, die Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen betreibt, gehört mit der SRH Hochschule Heidelberg eine der größten und ältesten privaten Hochschulen in Deutschland. Auf dem weitläufigen Gelände in Heidelberg sind weitere Einrichtungen wie das SRH Kurpfalzkrankenhaus, Wohnheime, eine berufliche Rehabilitationseinrichtung, Fachschulen und eine moderne Mensa angesiedelt. Die Energiekosten für die Immobilien summieren sich jährlich zu einem höheren sechsstelligen Eurobetrag. „Aufgrund der hohen Kosten haben wir die Anforderung, in Zukunft Energie zu sparen. Wir haben deshalb angefangen, ein Energiemanagementsystem zu installieren“, erklärt Eduard Silberhorn, der auf dem SRH Campus die Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik für HLK (Heizung, Lüftung, Klima) betreut. Eine zentrale Gebäudeleittechnik überwacht und regelt sämtliche haustechnischen Anlagen der ungefähr 30 Gebäude auf dem Campusgelände.

Viele Möglichkeiten für Energie- und Leistungsmessung

Aktuell verwendet die SRH über 140 Energiezähler von ABB Stotz-Kontakt als Zwischenzähler, um die Energieverbräuche für Heizung, Wasser und Strom aller Gebäude getrennt zu erfassen. „In Zukunft sollen sie zusätzlich dazu genutzt werden, Einsparmöglichkeiten aufzudecken“, sagt Silberhorn. Er schätzt die Zuverlässigkeit der Geräte. „Sie funktionieren einwandfrei. Die Zähler lassen sich außerdem gut mit dem M-Bus des Gebäudeleitsystems verbinden.“

Die E&G Elektrotechnik GmbH, ein langjähriger Dienstleister von SRH, realisiert viele Elektroinstallationen auf dem Campusgelände. E&G-Geschäftsführer Eckhard Ernst betont: „Wir bauen nur Energiezähler von ABB ein. Früher waren es DELTA-Zähler, heute sind es die Geräte der A-Baureihe.“

Seit 2013 werden die Energiezähler der neuen A-Serie in den Unterverteilungen auf dem Standort verbaut. Eingesetzt werden Geräte mit direktem Anschluss und mit Wandleranschluss. Die elektronischen Hutschienenzähler bieten umfangreiche Möglichkeiten für die Energie- und Leistungsmessung in Gebäuden. Sie messen Werte wie Wirk-, Schein- und Blindleistung, Strom und Spannung. Die Geräte arbeiten in einem weiten Spannungs- und Temperaturbereich. Mit einer Leistungsaufnahme von weniger als 0,8 VA sind sie zudem sehr sparsam.

Die Energiezähler der A-Serie lassen sich einfach programmieren. Auf dem Display können bis zu vier Messwerte gleichzeitig angezeigt werden: Gesamt- und Phasenleistung, Spannung, Strom sowie weitere Messwerte. Die Bedienung erfolgt über Tasten unterhalb des Displays.

Die Geräte sind mit einer integrierten seriellen Schnittstelle für den M-Bus ausgestattet, der auf dem SRH Campus für die Verbrauchsdatenerfassung und die Übertragung der Zählerdaten verwendet wird. Über eine Infrarotschnittstelle werden die Daten mittels eines Kommunikationsadapters ausgelesen und für die weitere Auswertung dem Gebäudeleitsystem zur Verfügung gestellt.

Eduard Silberhorn, Eckhard Ernst und ABB-Produktmarketingmanager Dominik Zerweck (v.l.n.r.) begutachten im Technikraum der SRH die eingebauten Energiezähler.

Vergleich der Verbräuche bis hin zur Produktebene

Eduard Silberhorn nutzt die Daten, um die Energieverbräuche bis hin zur Produktebene zu vergleichen – wie im Beispiel der Industriespülmaschinen. Mit den Energiezählern können außerdem unter anderem die Verbräuche einzelner Gebäudestockwerke zur Verrechnung der Nebenkosten ermittelt werden. Auch die Energieerträge der beiden campuseigenen Photovoltaikanlagen mit 54 und 43 kWp erfassen sie.

Im Frühjahr 2014 hat die SRH damit begonnen, ein Energiemanagementsystem auf dem Campus einzuführen. Die erste in das System integrierte Immobilie ist ein Gebäudekomplex, der neben Räumen der Hochschule zusätzlich zwei Wohnheime mit Einzelzimmerappartments beherbergt. Zur Bewertung der Daten und zur Ableitung der Einsparmaßnamen dient ein Benchmark mit einem öffentlichen Gebäude. Nach Abschluss dieser Phase werden Schritt für Schritt die ABB-Zähler in das System integriert, bis alle Gebäude auf dem Campus eingebunden sind. Damit verfügt die SRH dann über ein umfassendes System zur Erfassung, Analyse und Optimierung des Stromverbrauchs.

SRH Bildung & Gesundheit

Die SRH ist ein führender Anbieter von Bildungs- und Gesundheitsdienstleistungen. Sie betreibt bundesweit private Hochschulen, Bildungszentren, Schulen und Krankenhäuser. Mit 10.000 Beschäftigten betreut die SRH mehr als eine halbe Million Bildungskunden und Patienten im Jahr und erwirtschaftet einen Umsatz von rund 750 Mio. Euro. Der Unternehmensverbund steht im Eigentum der SRH Holding, einer gemeinnützigen Stiftung mit Sitz in Heidelberg.

Weitere Infos: www.srh.de