Fertigungsautomatisierung 4 | 14

Der perfekte Sandstrahler

Roboter schafft Präzisionsteile für Medizintechnik

In der Medizintechnik wird höchste und reproduzierbare Qualität gefordert. Das schweizerische Unternehmen Robofact hat dafür mit einem ABB-Roboter eine Lösung für das Sandstrahlen von Präzisionsteilen realisiert.

Für medizinische Implantate und Instrumente gelten aus einsichtigen Gründen besondere Qualitätsanforderungen. Die Gesundheit der Patienten lässt keinen Spielraum für Mängel. Was gefertigt wird, muss überprüfbar so produziert werden, dass es den anspruchsvollen Kriterien für den Einsatz am und im menschlichen Körper genügt.

„Uns hat eine Medizintechnikfirma kontaktiert, die eine neue Lösung für das Sandstrahlen einiger ihrer Produkte suchte“, erklärt Roland Egli, Geschäftsleiter der Robofact AG aus dem schweizerischen Gossau. „Die Maximierung der Prozesssicherheit stand dabei im Vordergrund.“

Die Ausgangslage: Manche Produkte des Endkunden werden im Fertigungsprozess sandgestrahlt. Die Oberfläche einiger dieser Werkstücke ist aber so beschaffen, dass kein Unterschied zwischen einem behandelten und einem unbehandelten Werkstück erkennbar ist. Es lässt sich optisch also nicht kontrollieren, ob die gesamte vorgesehene Oberfläche vom Sandstrahl bestrichen wurde. Differenzen in der Intensität und Dauer des Strahlens bleiben ebenfalls unsichtbar. Bisher wurde der Fertigungsschritt manuell von einem Angestellten ausgeführt. Dies war eine anspruchsvolle Aufgabe, die Konzentration und eine ruhige Hand erforderte.

Hohe, reproduzierbare Qualität

„Die Automatisierung dieser Arbeit wäre noch vor einigen Jahren an der Komplexität der Rahmenbedingungen gescheitert“, so Egli. Aber mit einer übergeordneten Steuerung, die auch Variablen wie die Zusammensetzung der Abrasivmittel und den Druck des Luftstroms kontrolliert, sei dies nun machbar geworden.

Die Lösung hat Robofact zusammen mit der Sablux Technik AG realisiert, die ihr Know-how im Sandstrahlen einbrachte. „Für die Sandstrahlzelle forderte der Endkunde die gleichbleibend hohe, reproduzierbare Qualität des Prozesses – also jedes Werkstück einer Serie über dessen ganze vorgesehene Bearbeitungsfläche lückenlos mit dem gleichen Druck unter demselben Winkel zu bestrahlen.“ Andere Dimensionen, die üblicherweise bei der Automatisierung einen hohen Stellenwert genießen – wie Verarbeitungsgeschwindigkeit und Autonomie des Systems – seien sekundär gewesen. Im Anforderungskatalog war der Einsatz eines ABB-Roboters festgeschrieben. Der Endkunde hatte bereits drei bewährte Roboter des Unternehmens in Betrieb. „ABB-Roboter genießen einen sehr guten Ruf, wenn es um anspruchsvolle Bearbeitungsaufgaben wie Schleifen, Fräsen oder eben Sandstrahlen geht“, so Egli. Das sei für seine Firma ein Hauptgrund gewesen, ABB-Roboter für Kundenprojekte ins Angebot aufzunehmen.

IRB 140 bewegt Werkstück

In der Lösung für die Medizintechnikfirma wird der Roboter selbst – ein IRB 140 – durch eine Gummischleuse vom Sandstrahlbereich abgeschirmt. Er lenkt nicht den Sandstrahl, sondern bewegt das Werkstück, nachdem er es von der Zuführung geholt hat. Damit kommt nur ein Teil des Greifers, der die zu bestrahlenden Teile dahinter in der programmierten Bewegung in den Sand-Luft-Strom führt, in Kontakt mit den Abrasivmitteln.

In diesem anspruchsvollen Projekt zeichnete Robofact für die Gesamtkonzeption, die Steuerung, die Greifertechnik, die Sensorik sowie die Zuführung der Bauteile verantwortlich. Die automatisierte Sandstrahlanlage wurde im Frühling 2014 installiert und funktioniert zur vollen Zufriedenheit des Endkunden. Die Validierung des Prozesses mit allen Abnehmern in diesem sensiblen Geschäftsfeld ist auf guten Wegen.

Robofact

wurde 1996 von Roland Egli gegründet und zählt heute rund 30 Mitarbeiter. Die inhabergeführte Firma mit Sitz in Gossau (Schweiz) erarbeitet und realisiert individuelle Automatisierungslösungen in der Industrie, für die Medizintechnik sowie für die Lebensmittelindustrie. In ihren Versuchszellen entwickelt und testet Robofact zudem Prozesse in den gängigen Verfahren wie Wasserstrahlschneiden oder Sandstrahlen. Auch mehrere spanende Bearbeitungszellen stehen für Kundenversuche bereit.

Weitere Infos: www.robofact.ch