Energietechnik 3 | 16

Trainingsschaltanlage für Thüringer Energie AG

Alles andere als Standard

Von Sylt bis zum Bodensee – aus ganz Deutschland reisen Monteure und Meister nach Erfurt, um sich im Trainingscenter der Thüringer Energie AG (TEAG) im Umgang mit Hoch- und Mittelspannungsschaltanlagen schulen zu lassen. Sie stammen zu 80 % aus anderen Stadtwerken oder Industrieunternehmen, aber auch ihre eigenen Auszubildenden und Mitarbeiter trainiert die TEAG dort. Die Teilnehmer sollen Sicherheit bei der Bedienung der Anlagen erlangen sowie Sicherheitsmaßnahmen trainieren. Üben können sie an Schaltanlagen unterschiedlicher Hersteller, die möglichst repräsentativ für die in ihren Heimatbetrieben installierten Ausrüstungen sind.

Die TEAG hat ABB mit einer modernen Schaltanlage mit Schaltzellen in Einschubtechnik beauftragt. „Wir haben uns für die Mittelspannungsschaltanlage ZS8.4 entschieden, die größte Flexibilität und höchste Sicherheitsstandards bietet“, erläutert Frank Wujesch vom ABB Fachvertrieb. Entstanden ist eine Anlage, die von einer Standardausführung weit entfernt ist: „Um den Trainingsteilnehmern eine große Vielfalt von in der Praxis vorkommenden Ausführungsvarianten anbieten zu können, haben wir jede Schaltzelle unterschiedlich geplant und ausgeführt“, sagt Wujesch.

Eine weitere Anforderung: ABB sollte alle 42 Schulungsleiter des Erfurter Trainingszentrums im Umgang mit der neuen Anlage vertraut machen. Da eine kurze Einweisung nicht ausgereicht hätte, entwickelten Frank Wujesch und Günter Hippold aus dem Produktmarketing für Mittelspannungs-Schaltanlagen in kurzer Zeit ein Konzept mit insgesamt drei Schulungsterminen für je zwölf bis 15 Ausbilder.

Steffen Eiselt, der als Ausbildungsleiter bei der TEAG bei der Planung der neuen Anlage intensiv mit ABB zusammenarbeitete, ist sehr zufrieden mit dem Projektverlauf: „Die Schaltanlage wurde termingerecht geliefert und fachgerecht montiert. Die Schulung unserer Ausbilder haben die ABB-Mitarbeiter gut geplant und erfolgreich durchgeführt.“